07.11.2019 – ISM Summit angewandte KI in Hamburg

Künstliche Intelligenz (KI) ist in Hamburg ein wichtiges Gesprächs- und Diskussionsthema. So stand das Thema auch beim Summit der International School of Management (ISM) in Hamburg am 7. November 2019 im Mittelpunkt der zahlreichen Vorträge und Diskussionsrunden. Als Partner der ISM war auch das ARIC vertreten und stellte seine Aktivitäten für die Metropolregion nach den einführenden Worten durch Prof. Dr. Moring den KI-interessierten Zuschauern vor.

Den Anfang der Vorträge machte Lidia Schnack von der Firma Google mit ihrem Beitrag „Wie Google KI-Technologien im Business nutzt“. Interessante Einblicke eröffneten sich dabei für die Zuhörer, denen beispielhaft vermittelt wurde, wie ein führendes Tech-Unternehmen selbst KI-Technologien einsetzt. Besonderen Eindruck machte dabei die in Deutschland noch nicht freigeschaltete Funktion, ein über die Google-App gefundenes Restaurant anzurufen und die Reservierung dabei von einem Chatbot übernehmen zu lassen.

Einen weiteren zukunftsgerichteten Blick auf das Thema KI und seine Entwicklung gab Nick Sohnemann, Founder und Managing Director der Firma Future Candy. Unter dem Titel „KI morgen, übermorgen…und noch später“ konnten spannende Einblicke über die Zukunft der Künstlichen Intelligenz gewonnen werden. Insbesondere der Blick auf die KI-Aktivitäten im Ausland machte deutlich, wie dringend der Nachholbedarf ist, dem das ARIC mit seiner Arbeit entgegentritt.

Weitere beeindruckende Einblicke lieferten Rüdiger Schmitz (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) und Sirko Pelzl, CTO und Owner der apoQlar GmbH. Beide beleuchteten den Einsatz und die Notwendigkeit der Künstlichen Intelligenz in der Medizin. Im ersten Teil wurde anhand von Aufnahmen eindrucksvoll dargestellt, wie weit die Künstliche Intelligenz bei der Diagnose von Darmkrebs bereits fortgeschritten ist.
Der zweite Vortragsteil umfasste die von der Firma apoQlar eingesetzte Holografie in der Medizintechnik. Die Technologie ermöglicht es medizinisch relevante Informationen, wie CT- oder MRT-Daten (teilweise in 3D), KI-gestützt über eine Mixed-Reality-Brille so darzustellen, dass es zu einer Verschmelzung der Bilder mit dem Körper des Patienten kommt. Die Daten können  orts- und zeitunabhängig abgerufen werden.

Neben der Vorstellung der unterschiedlichen Sichtweisen auf das Thema Künstliche Intelligenz aus teils technischen, teils nichttechnischen Bereichen, konnte auch die Politik in einer Paneldiskussion einen Beitrag zum Thema leisten. Die Meinung, dass Künstliche Intelligenz eine Schlüsseltechnologie darstellt, derer man sich nicht verschließen darf, teilten überparteilich alle Anwesenden. Zudem herrschte Einigkeit darüber, dass die Politik Rahmenbedingungen für den Einsatz der KI-Technologie setzen muss. Insbesondere ethische Aspekte und datenschutzrechtliche Bestimmungen müssten verstärkt in den Aufgabenbereich der Politik fallen.

Der Summit gab viele wichtige und bereichernde Impulse zum Thema Künstliche Intelligenz aus den unterschiedlichsten Branchen und Blickwinkeln. Wir freuen uns auf weitere spannende Veranstaltungen mit unserem Partner ISM Hamburg.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print