Projekt
KONSORTIALPROJEKT

CSP - Cyber Security
Portfolio Hamburg

Förderung des Projektes auf Grundlage der Verordnung
(EU) 2020/2221 (REACT-EU) und des Operationellen Programms
des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Projektkoordination: DCSO mit Unterstützung des digital#pmo
im Auftrag der Behörde für Wirtschaft und Innovation (BWI)

COLLABORATION

Shared Cyber Security Services

Um die Gefahr vor Cyber Angriffen einzudämmen, müssen Unternehmen heute beträchtlichen technischen und organisatorischen Aufwand betreiben. Neben der hohen Komplexität der Aufgabenstellung, ist dazu ein großer Mangel an erforderlichen Informationssicherheits-Spezialisten auf dem Arbeitsmarkt zu verzeichnen, die darüber hinaus noch das übliche Lohnniveau weit übersteigen.

Mit diesem Projekt sollen die wesentlicher Funktionsbausteine eines Cyber Security Portfolios für den Standort Hamburg, entsprechend der konzeptionellen Vorarbeit „Konzeption eines Cyber Security Centers of Excellence Handlungsempfehlung“ umgesetzt und bei ersten Unternehmen zum Einsatz gebracht werden.

Die Bereitstellung der geplanten Serviceleistungen, werden sowohl organisatorisch als auch technisch auf der Grundlage kollaborativer Zusammenarbeit umgesetzt. Dadurch soll das Sicherheitsniveau gesteigert und die Schutzmechanismen zur Gefahrenabwehr massiv verbessert werden.

Mit dem CSP Projekt wird eine Positionierung des Standortes Hamburg im Bereich der Cyber-Security angestrebt. Dies hat mittel- und langfristig einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Arbeitsplätzen in den Cyber-Security Abteilungen der (öffentlichen) Unternehmen, bei Start-ups und auch in der Wissenschaft am Standort. Neben den öffentlichen Unternehmen sind für die in Hamburg ansässigen Branchen und Sektoren wie bspw. Luftfahrt, Hafen, Logistik, Handel, Finanzwirtschaft und Life Sciences Fachkräfte in diesem Bereich zwingend erforderlich.

Etablierung einer CSP Community und Know-how Aufbau

Mit dem Aufbau einer Fach-Community wird die Sinnhaftigkeit und der große Nutzen eines organisationsübergreifenden Wissenstransfer unter Beweis gestellt. Aufgebaut wird die Fähigkeit zum effektiven Austausch von Bedrohungsinformationen untereinander und unter Einbezug von Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Daraufhin werden Handlungsempfehlungen unter Berücksichtigung von bereits gemachten Erfahrungen im Umgang mit bestimmten Tools, Software-Architekturen, Schutzmechanismen und Angriffsszenarien beschrieben und geteilt. Die geschaffenen Strukturen sind skalierbar und können weiterentwickelt werden.

Shared Services

Durch die gemeinschaftliche Entwicklung und die Nutzung technischer Analyse Tools auf Basis gemeinsamer Daten bzw. Informationen, wird ein qualitativ sehr hochwertiger Service zur Angriffsfrüherkennung (Collective Cyber Defense) erzeugt, welche in dieser Form zurzeit am Markt nicht verfügbar ist.

Das coding der technischen Services wird als open-source der Öffentlichkeit zur freien Verwendung zur Verfügung gestellt. Die kollektiv gewonnenen Security Vorfälle und Gegenmaßnahmen werden in einer zentralen für die Hamburger Unternehmen zugänglichen sog. FHH -MISP Datenbank zur Verfügung gestellt.

Projektkonsortium

CSP- Cyber Security Portfolio Hamburg

Mit dem CSP Projekt wird eine Positionierung des Standortes Hamburg im Bereich der Cyber-Security angestrebt. Dies hat mittel- und langfristig einen positiven Einfluss auf die Entwicklung von Arbeitsplätzen in den Cyber-Security Abteilungen der (öffentlichen) Unternehmen, bei Start-ups und auch in der Wissenschaft am Standort. Neben den öffentlichen Unternehmen sind für die in Hamburg ansässigen Branchen und Sektoren wie bspw. Luftfahrt, Hafen, Logistik, Handel, Finanzwirtschaft und Life Sciences Fachkräfte in diesem Bereich zwingend erforderlich.